Dienstag, 8. Juni 2010

Es blüht der Holunder


In alten Tagen war der Holunder (oder auch Hollerstrauch) ein starker Schutz vor bösen Geistern. Um ihn ranken sich Geschichten und Legenden und auch heute noch findet man ihn oft neben Ställen und neben den Eingangstüren alter Bauernhäuser.

Der Holunderbusch war der Lieblingsbaum der germanischen Göttin Holla, die wir als Frau Holle vor allem durch das Grimm-Märchen kennen.
Die Liebe der Göttin zum Holderbusch verwundert ein wenig, denn eine besondere Busch- oder Baumschönheit ist er gerade nicht. Seine Äste sind krumm und mit einer unschönen Rinde bedeckt. Sie wirken morsch und abbruchreif. Im Winter gleicht der Busch einer zusammengefallenen greisenhaften Figur. Im Frühjahr allerdings, wenn seine weißen Blüten aus dem satten Grün der Blätter herausleuchten, besitzt er eine stille Schönheit, und da ist die Wohnung des beschützenden Hausgeistes Holla sehr wohl in ihm zu vermuten. Nicht ohne Grund also erhielt der Holunder den Namen der Göttin.

Gerade jetzt ist der Holler vieler Orts aufgeblüht und verströmt seinen feinen betörenden Duft.
Und deshalb ist jetzt die rechte Zeit Holundersirup einzukochen.


Mein Rezept: Holunderblütensirup



21 Holunderblüten
50 g Zitronensäure
1000 g Zucker
Saft von 3 Zitronen
3 l Wasser


Über Nacht in einem großen Gefäß ziehen lassen,




kurz aufkochen,damit sich der restliche Zucker auflöst,

abseihen, in Flaschen füllen,

kühl und dunkel lagern .



Ihr könnt den Sirup bis zu 1 Jahr lang lagern.

Der Sirup schmeckt sehr erfrischend , pro Glas ca 1 Fingerbreit Sirup Rest mit Wasser auffüllen.
Mischen könnt Ihr ihn auch mit Apfelsaft, Sekt, Weißwein ganz nach Eurem Belieben.
Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag
Euer Wichtelzwerg

Kommentare:

  1. Was für eine tolle Blütenpracht!
    Danke für das Rezept... werde es in den nächsten Tagen mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. Mmmhhh - lecker! Hier ist er noch nicht so weit - aber ich habe bei meinem Haus ganz viele Büsche und die werde ich dann auch mal ein wenig plündern. Getrocknet liebe ich die Blüten auch als Tee! Habe auch schon mal Sekt daraus gemacht - hat mir aber nicht so gut geschmeckt?!
    Liebste Grüße Tinki

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...